Erdbeer-Mango-Marmelade {Vitamin-C-Boost}

erbeer-mango-marmelade-5Schon wieder Marmelade!

Nach der Grapefruitmarmelade vom Januar, geht es im Februar tropisch-fruchtig weiter. Zumindest zur Hälfte. Diesmal in den Marmeladenkochtopf geschafft haben es eine ausgewachsene Mango und eine große Handvoll Erdbeeren. Im Zwei-Personen-Haushalt wird eben in kleinen Portionen gekocht. Genug für uns und ein Glas zum Weiter schenken.

Es klingt vielleicht ein wenig abgedroschen aber ich finde, selbst gemachte Marmelade ist einfach ein perfektes, kleines Geschenk. Vielseitig, schnell gemacht und für einen selbst bleibt ja immer auch noch ein Gläschen übrig.

erbeere-mango-marmelade-2

erbeere-mango-marmelade-3Der Winter, der kein Winter war, nähert sich zwar langsam dem Ende, aber frisches Obst (abgesehen von omnipräsenten Äpfeln) bleibt für einige Wochen noch Mangelware im Regal (es sei denn, man will unverhältnismäßig viel Geld für eine Schale fad schmeckender Februar-Erdbeeren ausgeben).

Weiterlesen

Schokoladen-Muffins mit Sahnehaube

blog2-700px

Zugegeben, besonders professionell sehen die Sahnehäubchen auf den Schokoladen-Muffins nicht aus. Deswegen habe ich mich auch gar nicht getraut sie Cupcakes zu nennen. Vom sogenannten „frosting“ brauche ich auch gar nicht erst anfangen. Denn es ist wie es ist, da ist schlicht und einfach nur ein dicker Klecks Schlagsahne auf meinen Muffins gelandet.

Die Schoko-Muffins liefen, wie so oft wenn hier gebacken wird, unter dem Motto „was gerade so da ist“. Deswegen ist auch dem angepeilten ultracoolem „cream-cheese-frosting“  eben ein whipped cream frosting geworden.

blog3-700…immer rein in die gute Stube…

blog4-700

Auch gut! Für mich ist Schlagsahne einfach ein Allesveredler und so bin ich gar nicht traurig, dass nur noch eine angebrochene Packung halb verschimmelter Frischkäse im Kühlschrank lag und somit zum Backen (und sonstigem Verzehr) ausgeschieden war.

Weiterlesen

Unkulinarisches {Winterprojekt Strickjacke}


strickjacke4

Der Winter neigt sich langsam dem Ende entgegen und bevor ich mich in frische Frühlingsgefühle stürze ist es Zeit nocheinmal einen Blick auf meinen Winterzettel zu werfen. Vom Schlittschuhlaufen habe ich mich nun schweren Herzens endgültig verabschiedet. Jetzt schaue ich endlich milderen Temperaturen und längeren Tagen entgegen.

Viele von meinen winterlichen Plänen konnte ich schon verwirklichen, doch ganz besonders stolz bin ich auf meinen Cardigan.

strickjacke1

Stricken (und auch das Häkeln) habe ich erst vor etwas über einem Jahr gelernt und nach meinem ersten Kleidungsstück, einem Pullover, der alles in allem noch etwas durcheinander aussah, war dies nun mein zweites größeres Projekt.

Ich wollte das gute Teil unbedingt in einem Stück von oben nach unten, also mit Raglan-Ärmeln, stricken. Das Muster für den Cardigan habe ich auf ravelry.com gefunden (hier zu sehen). Idealerweise ist es auch noch kostenlos und am Ende war es wirklich einfacher als gedacht. Alles was man zum Raglan-Stricken können muss sind, neben rechten und linken Maschen (klar), Zunahmen und am Ende gibt’s kein nerviges Zusammennähen.

Ich bin begeistert!

strickjacke2

Ich trage das gute Teil mit stolz und habe schon mit meinem nächsten Pullover angefangen.

P.S. Auf ravelry bin ich übrigens auch zu finden (hier).

Apfel-Zimt-Kuchen mit Mandeln

apfel-zimt-kuchen-1Manchmal sollte es einfach ein Apfel-Kuchen sein. Besser noch, ein warmer, kuschliger Apfel-Zimt-Kuchen!

Da pfeiff‘ ich drauf, ob es draussen nun herbstlich oder vielleicht sogar winterlich ist (das können wir ja hier vergessen), denn meiner bescheidenen Meinung nach ist ein guter, solider Apfelkuchen nie fehl am Platz. Ich horte Äpfel zu 90 Prozent des Jahres im Haus. Sie sind günstig, denkbar einfach zu bekommen und das ganze Jahr über erhältlich. So viel zum praktischen Teil, das muss auch sein. Nun kommt der kreative Part.

Äpfel gibt es in unzähligen Geschmacksnuancen und mindestens genauso viele Ideen fallen mir ein sie zu genießen. Süße Äpfel, die man am liebsten pur isst oder saure Sorten, die besser für Kuchen geeignet sind. Bei meinen Exemplaren handelte es sich, das muss ich ehrlich sagen, um Äpfel, die fast schon bereit für die Mülltonne waren. Eine Sorte also für sich. Doch da ich Essen aus Prinzip ungern in’s Jenseits befördere, musste eine Notlösung her und schon war der spontane Entschluss für diesen Apfel-Zimt-Kuchen geboren.

apfel-zimt-kuchen-2 apfel-zimt-kuchen-3 Weiterlesen

Süße Sonntagsbrötchen mit Quark-Öl-Teig (und mehr)

quark-öl-teig-1Sonntag.

Ausschlafen. In aller Ruhe einen ausgedehnten Spaziergang in der fast schon frühlingshaft anmutenden Luft unternehmen. Und danach? Nichts tun oder wahlweise etwas Lesen, in alten Zeitschriften oder im Internet stöbern. Heute wird nicht geschuftet und wenn, dann nur ein ganz kleines bisschen. Denn was wäre ein richtiger Sonntag ohne Sonntagskuchen?

Ein wenig „Küchenarbeit“ muss es schon sein. Zugegeben, heute gibt’s zwar keinen Kuchen aber ganz was Ähnliches. Es ist warm, es ist süß, es ist fruchtig. Es ist zweierlei!

quark-öl-teig-4links: Vanille-Beeren-Taler/ rechts: Beeren-Zimt-Brötchen

quark-öl-teig-2

Und das beste daran ist, es geht superschnell!

Darf ich vorstellen? Zwei fixe Ideen mit Quark-Öl-Teig. Dieser von mir viel zu sehr vernachlässigte Teig schmeckt ein bisschen wie Hefeteig mit dem unschlagbaren Vorteil, dass er nicht erst stundenlang gehen und man nicht höllisch mit der Hefe aufpassen muss (Zugluft und so). Fix werden alle Zutaten zu einem Teig verknetet und dann kann man ihn ähnlich wie Hefeteig verwenden. Auch „normale“ Frühstücksbrötchen lassen sich damit prima herstellen.

Weiterlesen

Kleines, skandinavisches Müslibrot

müslibrot-titel

Schon wieder ein Frühstücksrezept?

Schon wieder ein Frühstücksrezept. Punkt. Ich kann mir nicht helfen, aber das Frühstück ist nun mal meine liebste Mahlzeit des Tages. Auch, wenn es an manchen Tagen erst zur Mittagszeit stattfindet. Dann und wann freue ich mich sogar schon wie ein kleines Kind am Vorabend beim Zubettgehen auf das Frühstück am nächsten Morgen. Unnormal? Vielleicht. Möglicherweise sollte ich auch einfach nicht mehr hungrig in’s Bett gehen.

müslibrot5(links: Brot vor dem Backen mit flüssigem Honig bepinseln/rechts: Das Müslibrot schmeckt besonders gut mit süßen Aufstrichen)

müslibrot3Andererseits ist die Vorfreude doch berechtigt, wenn einen am Morgen ein richtig köstliches Frühstück erwartet. Heute gab es bei mir so ein Vorfreude-Frühstück. Der Haken war, dass es mich nicht erwartete. So ein Brot bäckt sich leider nicht von allein. Das gute Stück braucht seine Zeit, typisch Hefeteig eben, bis es schön aufgegangen ist. Praktisch veranlagte und vorausschauende Menschen (nicht so wie ich), können den Hefeteig schon am Vorabend zubereiten und den Teig ganz gemütlich über Nacht im Kühlschrank gehen lassen. Dann hat man am nächsten Morgen nur noch die Hälfte der Arbeit.

Weiterlesen

Unkulinarisches oder the making of (k)art(offeldruck)

kissenbezug-kartoffeldruck-1

Und plötzlich war es Februar.

Wahnsinn wie schnell der Januar schon wieder vorbei gerast ist! Das schlimme daran ist ja, dass es einem eigentlich permanent so vorkommt, als würde die Geschwindigkeit der Zeit mit dem Alter exponentiell zunehmen, wie ein ICE-Zug der Stück für Stück beschleunigt und dann plötzlich im Eiltempo durch die Gegend brettert. Ich sehe es kommen, zweimal kurz geblinzelt und schon sind es draussen 30 Grad Celsius und wir laufen in Flatterkleidchen (oder kurzen Hosen, für die Herren unter uns) im Park spazieren. Da ist es gut nach einem Halt auszuschauen, um einmal tief durchzuatmen.

kissenbezug-kartoffeldruck-2

Innehalten. Noch ist Winter.

Zeit einen Blick auf meine Winterliste zu werfen. Diese habe ich vor gut einem Monat erstellt, mit dem simplen Ziel Dinge festzuhalten, die ich im Winter noch erleben, machen oder herstellen möchte. Konzentration auf’s Wesentliche. Ziemlich fix war die Grapefruitmarmelade gekocht, an der ich mich noch immer, besonders am sonntäglichen Frühstückstisch, erfreue. Meine Strickjacke steht auch kurz vor der Vollendung, es müssen nur noch Arme dran.

Weiterlesen

Gebackene Haferflocken

baked-oatmeal-chocolate-titleUnd endlich schneit es!

Kleine Flocken fallen federleicht vom Himmel, nach und nach bedeckt sich gefrorener Boden mit Schnee. Aus grau wird weiß. Die Welt scheint für einen kurzen Moment stehen zu bleiben, während um einem herum der Zauber seine Wirkung vollbringt. Aus der Ferne klingen quietschende Kinderschreie, endlich kann der fast vergessene Schlitten aus dem Keller geholt werden. Wie gerne würde auch ich mal wieder rodeln gehen.

Ein bisschen magisch ist er schon, der erste richtige Schnee des Winters.

Vielleicht hab ihr die Gelegenheit ebenfalls nicht ungenutzt gelassen und habt einen ausgedehnten Winterspaziergang unternommen? Dann wisst ihr bestimmt auch, wie gerne man danach einen warmen Tee, eine heiße Schokolade oder ein dickes Stück Kuchen isst, um sich wieder aufzuwärmen.

baked-oatmeal-chocolate-2baked-oatmeal-chocolate-4

Der Januar bringt Schnee und ich bringe euch warme, gebackene Haferflocken.

Am Wochenende gehe ich gerne in der Früh spazieren, wenn noch kaum ein Mensch unterwegs ist…vorausgesetzt ich schaffe es aus dem Bett. Ist aber diese Hürde erst einmal überwunden, wird man mit dem schönsten Licht des Tages und einer einmaligen Atmosphäre belohnt. Alles ist noch ruhig und der ganze Tag liegt noch vor einem. Grandios.

Nach einer Stunde in der Kälte braucht es dann erstmal ein warmes, wohliges Frühstück.

Weiterlesen

Macht garantiert Lustig-Kichererbsensalat

Kichererbsensalat-1

Habt ihr euch nicht auch schonmal gefragt, warum Kichererbsen „Kichererbsen“ heißen? Mindestens genauso mysteriös ist deren englische Bezeichnung. Chickpeas, Hühnererbsen. Kichernde Hühner? Klingt auf jeden Fall nach einer ganzen Menge Spaß!

Wäre da nicht der stets besserwissende Spießer Wikipedia! Der sagt nämlich das Wort „Kicher“ kommt vom lateinischen „cicer“, was nichts anderes als Erbse bedeutet. Erbsenerbse, also. Wie langweilig und einfallslos. Da bleibe ich doch lieber bei den lachenden, dicken Erbsen und schmunzle mir einen leckeren Salat zusammen.

Neben den dickbäuchigen Kichererbsen aus der Dose ist er vollgepackt mit taufrischem, saisonalem Gemüse. Neben den Tomaten, die es mehr oder weniger jahreszeitenunabhängig zu kaufen gibt, dominieren hier vor allem Fenchel und Radieschen. Also eigentlich schon fast ein Frühlingssalat!

Kichererbsensalat-3 Kichererbsensalat-2Das Rezept ist angelehnt an eines vom großen Jamie Oliver, hier zu finden. Ich war eigentlich nie dem Hype um ihm verfallen, obgleich ich sein Art schon immer sympathisch fand. Seitdem ich allerdings per Zufall beim Durchschalten die Sendung „15-Minuten Küche“ von ihm entdeckt habe, bin ich schon ein bisschen verliebt in seine lässige Art des Kochens. „Laissez-faire-cuisine“ also.

Weiterlesen

Grundrezept für Chia-Pudding

chiapudding-grundrezeptDa ich inzwischen seit einigen Wochen immer mal wieder diese kleinen, ominösen Chia-Samen zum Frühstück verspeise, ist es mal wieder Zeit für einen Frühstücks-Post, ganz im Sinne der winzigen, schwarzen Körner. Vor einer ganzen Weile, als die Chia-Samen noch brandneu in meiner Küche waren, hatte ich schon einmal ein Rezept  (mit Schoko-Banane) veröffentlicht.

Inzwischen habe ich wahrscheinlich dutzende Chia-Milch-Obst-Topping-Kombinationen durch, von denen die allermeisten, trotz teils fragwürdiger Optik (nicht abschrecken lassen!), wirklich gut geschmeckt haben. Deshalb veröffentliche ich jetzt mal eine Art „Basic-Rezept“, anhand dessen munter rumgeschraubt werden kann.

Die Zauberkraft der kleinen, schwarzen Samen liegt ja darin, Hokuspokus, Flüssigkeiten einzudicken. Nach einer gewissen Weile entwickeln die Chia-Samen im Flüssigen eine dickliche, gel-artige Konsistenz-eben wie Pudding. Wichtig ist, die richtige Balance zwischen Flüssigkeit und Chia-Samen. Je länger sie wirken können, desto weniger benötigt man. Deshalb bereite ich den Chia-Pudding am liebsten vor dem Zubettgehen vor und lasse die Samen über Nacht wirken. So braucht man in etwa einen Esslöffel Chia-Samen auf 100 ml Flüssigkeit. Je kürzer die Einwirkzeit desto mehr braucht man. Ich würde die Chia-Samen aber mindestens 3 Stunden einwirken lassen, dann kommt man auf etwa einen gehäuften bis 1 1/2 EL.

chia-pudding-4 chia-pudding-3

Grundrezept: 100 ml Flüssigkeit + 1 gehäufter EL Chia-Samen

1. Chia-Samen in die Flüssigkeit einrühren und mindestens 3 Stunden, am besten über Nacht im Kühlschrank quellen lassen.

2. Nochmal durchrühren und dann süßen und mit Früchten, Nüssen etc. garnieren

Rezeptvorschläge:

Flüssigkeit: Milch, Kokosmilch, Hafermilch o.ä. vegane Milchalternativen, Fruchtsaft

Süßungsmittel: Avocadodicksaft, Ahornsirup, Honig, Vanilleextrakt

Obst: Beeren, Bananen, Birnen, Äpfel…eigentlich alles was ihr mögt.

Topping: Nüsse, Kokosflocken, Schokoraspeln, Haferflocken

chia-pudding-2neuFür den gezeigten Chia-Pudding habe ich genommen: 2 EL Chia-Samen auf 200ml Hafermilch, gesüßt mit 1 EL Agavendicksaft. Dazu gab’s aufgetaute TK-Beerenmischung und geröstete Mandelblättchen.